7 Themenideen für Autoresponder-Kampagnen

Mit einer event-Mailing-/Autoresponder-Serie versorgen Sie Interessenten automatisch mit hochwertigen Inhalten – und das, ohne dass Sie selbst dazu etwas tun müssen, wenn Sie die Kampagne einmal eingerichtet haben (siehe Warum Sie eine Autoresponder-Kampagne brauchen).

Doch auch hier stellt sich die Frage: Welche Inhalte biete ich meinen Abonnenten? Wie kann ich sie wirklich fesseln?

Im Folgenden ein paar Ideen für Ihre eigenen Kampagnen:

1. Stellen Sie sich vor

Naheliegend, aber gut: Stellen Sie sich vor. “Sie” das können Sie als Autor selbst sein, das kann aber auch Ihr Redaktionsteam sein oder Ihr Unternehmen.

Neue Newsletter-Abonnenten kennen Sie noch nicht, diesen können Sie also in der event-Mailing-Kampagne nach und nach zeigen, wer da für sie schreibt. Das ist eine gute Möglichkeit, etwas Persönlichkeit einzubringen – für B2B wie für B2C ist das gleichermaßen ein guter Ansatz.

Achten Sie dabei immer darauf, aus Sicht der Nutzer zu schreiben: Bringen Sie nicht, was Ihnen persönlich am wichtigsten ist, sondern das, was der Benutzer davon hat. Dass der Geschäftsführer z.B. gern etwas weniger arbeiten möchte, ist für die Nutzer weniger interessant. Dass er aber gerne zum Wandern geht und dabei immer ein Notizbuch dabei hat, in dem er sich Ideen für neue Produkte aufschreibt – das kann für die Nutzer durchaus interessant sein. Sie bekommen so das Gefühl, dass die Produktentwicklung Chefsache ist und die Mitarbeiter des Unternehmens immer nachdenken, wie sie sich verbessern können.

Nutzen Sie die Chance, neuen Interessenten die ganze Bandbreite Ihrer Produkte oder Ihrer Dienstleistungen vorzustellen. Viele werden bisher nur einen kleinen Ausschnitt davon kennen.

2. Erklären Sie Ihr Produkt & beantworten Sie häufige Fragen (FAQs)

Was besonders gut funktioniert, ist die schrittweise Heranführung an an Produkt. Hat ein Interessent z.B. eine Demo-Version heruntergeladen, etwas gekauft oder Informationen zu einem Produkt angefordert, dann können Sie ihn (seine Einwilligung vorausgesetzt) mit Infos versorgen, die ihm helfen, das Produkt besser zu verstehen.

Mail für Mail lernt er so z.B. neue Funktionen des Produkts kennen und sieht, wofür er dieses alles sinnvoll einsetzen kann. Solch eine Kampagne ermuntert den Interessenten, sich immer wieder, wenn er ein neues Mail bekommt, mit Ihrem Produkt zu beschäftigen.

Außerdem führt sie dazu, dass er das Gefühl hat, von Ihnen direkt betreut zu werden. Auch hier ist es wieder höchst effektiv, das so persönlich wie möglich zu tun. Die Mails zur Nutzung einer Software könnten also z.B. direkt vom zuständigen Software-Entwickler geschrieben sein. Oder von einem einzelnen Support-Mitarbeiter.

3. Bringen Sie Fallbeispiele

Wer hat Ihre Produkte bisher mit Gewinn eingesetzt? Mit welchen Unternehmen haben Sie erfolgreich zusammengearbeitet? In welchen Branchen sind Sie tätig?

All dies zeigt Ihre Expertise. Werden Sie so konkret wie möglich. Erzählen Sie die Geschichte, wie Sie geholfen haben, Probleme Ihrer Kunden zu lösen. Am besten mit Fotos und Namen der entsprechenden Ansprechpartner auf Kundenseite, das schafft am meisten Vertrauen.

4. Verschenken Sie Inhalte

E-Books, White Papers, Checklisten, Vorlagen, Videos – die Möglichkeiten sind schier unerschöpflich.

Bieten Sie den Abonnenten Content, der auf der Website nicht zugänglich ist, dann fühlen sie sich besonders wertgeschätzt – und sie wertschätzen Ihre Mails um so mehr. Kleine Geschenke funktionieren immer – daher ist dieser psychologische Kniff so beliebt.

5. Verlinken Sie Top-Blogposts, Produkte etc.

Wenn Sie wenig Zeit haben, Inhalte für Ihren Autoresponder haben, ist dieser Tipp Gold wert: Nehmen Sie einfach die beliebtesten Beiträge auf Ihrem Blog oder die am häufigsten besuchten Seiten Ihrer Site und schreiben Sie eine kurze Zusammenfassung mit den wichtigsten Punkten.

Diese sollte idealerweise für sich stehen können und nicht nur ein Teaser für die Inhalte auf der Site sein. Dennoch verlinken Sie natürlich am Ende jeweils auf die ganzen Artikel auf der Website. Das hat den Nebeneffekt, dass bestehende Webinhalte damit neue Aufmerksamkeit bekommen – und potenziell auch neu verlinkt werden.

Wenn Sie auf Ihrer Site etwas verkaufen, können Sie mit der gleichen Methode Produkte anbieten. Stellen Sie diese ausführlich vor – aber achten Sie darauf, nicht nur reine Werbemails zu verschicken, sondern bieten Sie gute Inhalte, die für die Empfänger relevant sind.

6. Machen Sie verlockende Angebote

Neue Abonnenten fühlen sich ebenfalls besonders wertgeschätzt, wenn Sie diesen besondere Angebote machen. Das können Rabatte sein, die man sonst so nicht bekommt. Oder der Zugang zu exklusiven Produkten.

Das kann aber auch eine abgespeckte Dienstleistung sein – eine Kurzberatung, eine Schnelleinschätzung oder etwas anderes Kostenloses, was dem Empfänger zeigt, was Sie können.

7. Bringen Sie etwas bei

Am aufwendigsten, aber auch am vielfältigsten ist das Thema eLearning. Nutzen Sie eine Autoresponder-Kampagne, um den Abonnenten etwas beizubringen. Sie bieten sozusagen einen Fernkurs an zu einem Thema, das mit Ihrem Unternehmen zu tun hat.

Wenn Sie ein Produkt herstellen, kann es natürlich ein Einführungskurs zur Nutzung sein. Oder ein Kurs für Fortgeschrittene. Aber auch Kurse zu Themen, die für Ihre Kunden im weiteren Sinne nützlich sind, können Sie anbieten.

Nur ein paar Beispiele:

  • Richtig Kaffee kochen (denkbar für Kaffee-Verkäufer, aber auch für Hersteller von Kaffeekannen, Geschirr oder auch als B2B-Thema)
  • Besser Präsentieren (für B2B-Anbieter, für Seminarveranstalter oder für Messen/Konferenzen)
  • Mehr Gelassenheit in 10 Tagen (für Anbieter von Yoga-Zubehör, Produktivitäts-Seminaren oder Ratgeber-Literatur)

Generell sollten Sie in solchen Mailings nur sehr vorsichtig verkaufen, aber dennoch eine Handlungsaufforderung am Ende (CTA) nicht vergessen.

Wenn Sie nun loslegen wollen mit dem Einrichten Ihres Autoresponders, dann finden Sie Tipps dazu im vorigen Blogbeitrag: Warum Sie eine Autoresponder-Kampagne brauchen




Keine Kommentare möglich.