eMails werden gelesen

eMails werden gelesen. Das muss man immer noch betonen, wenn sich auch der Rauch etwas verzogen hat, der nach dem Knall das Feld vernebelt hat, mit dem die Sozialen Medien auf dem Feld des Marketing erschienen sind.

Inzwischen bezweifeln weniger Menschen, dass eMail-Marketing hoch effizient ist, aber wenn Sie mal wieder jemanden davon überzeugen müssen, dann hilft die folgende Statistik Ihnen dabei.

Die Markforscher von TechnologyAdvice haben eine Umfrage unter 1.358 erwachsenen US-Amerikanern zum Thema eMail-Gewohnheiten durchgeführt.

Die wichtigsten Erkenntnisse:

60 Prozent der Befragten gaben an, Mails von Unternehmen zu lesen. Allerdings sagten nur 16 Prozent, dass sie das regelmäßig tun.

Das heißt für uns: Mails funktionieren, aber wir sollten uns weiter sehr um die Betreffzeile bemühen, damit sie die Empfänger animiert, unser Mails zu öffnen.

23 Prozent wünschen sich mehr personalisierte Inhalte. 24 Prozent hätten gerne informativere Mails.

Also: Auch auf den Inhalt unserer Mails kommt es natürlich an. Je relevanter für die Empfänger, desto besser.

39 Prozent möchten Sonderangebote, 26 Prozent wollen Informationen.

Das heißt, die Mehrheit derjenigen, die Mails von Unternehmen lesen, tun das wegen der Sonderangebote. Erst als zweithäufigster Grund für ein Newsletter-Abo wurden Informationen genannt.

Das ist kein Widerspruch zur vorigen Erkenntnis. Denn auch in Mails mit Angeboten kann man informieren. Und, ganz wichtig: Je nachdem, was Sie erzählen beim Abonnieren des Newsletters, lesen die Empfänger Ihre Mails natürlich mit ganz unterschiedlichen Erwartungen.

Ein paar Hintergründe zur Studie finden Sie hier: Are You Sending the Right Marketing Emails to Your Subscribers?




Keine Kommentare möglich.