Entwicklung der Nutzerinteressen

Was entscheidet, ob ein Empfänger Ihr eMail positiv bewertet?

Die Relevanz.

Das hören und lesen Sie immer wieder, auch hier im Blog. Ganz klar:
Je besser Ihre Inhalte zu den Interessen und Bedürfnissen der Empfänger passen, desto besser finden diese Ihre Mails.

Doch wie bekommen Sie heraus, was die Interessen Ihrer Empfänger sind?

Ein sehr gutes Hilfsmittel, um herauszubekommen, was Ihre Empfänger wollen, sind die Buyer-Personas.

Das sind prototypische Personen Ihrer Zielgruppe, sozusagen personifizierte Wunschkunden. Wie sie Buyer-Personas erstellen, lesen Sie z.B. hier: Die Buyer Persona – der Weg zum Kundenverständnis

Doch die Interessen eines jedes Menschen bleiben nicht gleich. Im Privaten interessieren wir uns z.B. für Spanien, weil wir dieses Jahr dorthin in Urlaub fahren. Nächstes Jahr sind Hintergrund zu spanischen Gebräuchen aber weniger spannend, weil wir vielleicht nach Schweden fahren.

Und im geschäftlichen Umfeld ist das nicht anders: Ich plane z.B., alle Außendienstmitarbeiter mit Tablet-Computern auszustatten. Sobald die ihre neuen Geräte in der Hand haben, interessieren mich die Vergleiche, welche Hersteller in Tests wie gut abschneiden, nur noch peripher.

Unsere Kampagnen: Eine für alle?

Überlegen Sie also, ob Sie mit Ihren eMail-Kampagnen nicht Rücksicht darauf nehmen können, in welcher Situation der jeweilige Empfänger gerade steckt.

Das ist ein Schlüssel zu einer erfolgreichen Segmentierung (siehe auch Nutzersegmentierung – jedem nach seiner Fasson).

Unterscheiden können sich Ihre eMails z.B. bezüglich:

  • Inhalten
  • besonderen Angeboten (Rabatte, kostenlose Beratung, Probeversionen…)
  • Häufigkeit der Versendung

Verabschieden Sie sich also vom Gießkannenprinzip und versuchen Sie, noch relevantere Mails zu schreiben.




Keine Kommentare möglich.