Wie stelle ich sicher, dass meine Mails ankommen?

Nur 5 Prozent aller Mails erreichen ihren Empfänger. Das klingt erschreckend, und das ist es auch. Aber nicht aus dem Grund, den man ersteinmal vermutet: Denn die Zustellquote ist nur deshalb so schlecht, weil fast der ganze Rest Spam ist. 95 Prozent aller Mails.

29 Millionen Spam Mails pro Tag werden laut Symantec jeden Tag verschickt. Und die ISPs (Internet Service Provider, also in dem Fall die Betreiber der großen Mailserver wie Microsoft, Google und AOL) filtern einen großen Teil davon aus.

Doch wie vermeide ich, dass meine Mails auch als Spam aussortiert werden?

Die Antwort darauf ist: 100prozentig verhindern kann ich es nie. Denn die Provider nutzen nach eigener Aussage tausende (!) von Indizien, um festzustellen, ob eine Nachricht Spam ist. Das kostet natürlich in der Summe enorme Kapazitäten, und die Provider lassen sich kaum in die Karten schauen – um den Spammern die Arbeit nicht zu erleichtern.

Im Folgenden die wichtigsten Merkmale, welche die ISP heranziehen um Spam von guten Nachrichten ("Ham") zu unterscheiden:

Merkmale von guten Mails

  • Empfänger öffnen die Mail
  • Empfänger klicken auf Links in der Mail
  • Empfänger antworten auf die Mail
  • Empfänger verschieben die Mail aus dem "Werbung"-Ordner in einen anderen
  • Empfänger nehmen den Absender in ihr Adressbuch auf

Merkmale von schlechten Mails

  • Empfänger löschen die Mail, ohne sie überhaupt geöffnet zu haben
  • Empfänger markieren die Nachricht als Spam oder verschieben Sie in den "Werbung"-Ordner

5 Tipps für Mails, die ankommen

Direkt von Google, dem Betreiber von GMail, kommen folgende fünf Tipps:

  1. Immer sicherstellen, dass man die Erlaubnis hat, dem Empfänger Mails zu schicken (i.e. double opt-in).
  2. Jedem das Seine. Je individueller die Mails, desto besser.
  3. Erfolg messen. Verfolgen Sie, was funktioniert und was nicht.
  4. Ziehen Sie die entsprechenden Schlüsse daraus.
  5. Erleichtern Sie den Abschied. Sorgen Sie dafür, dass das Abbestellen Ihrer Newsletter so einfach wie möglich ist.

Diese Tipps werden Ihnen bekannt vorkommen. Denn es sind genau die Tipps, die wir hier im Blog regelmäßig für erfolgreiche Newsletter geben.

Die Provider wollen auch, dass die Empfänger nur Mails bekommen, die sie tatsächlich haben möchten. Und daher sorgen Sie mit guten Newslettern automatisch dafür, dass Ihre Mails auch tatsächlich bei allen Empfängern ankommen.




Keine Kommentare möglich.