Mehr Erfolg durch den richtigen Rhythmus – Cadence

Im letzen Post habe ich eine Studie zitiert, nach der Sie Ihren Empfängern nicht zu häufig mailen sollten. Aber es kommt nicht nur auf die richtige Frequenz an, sondern auch auch den richtigen Rhythmus.

Mike Hotz schreibt bei ClickZ:

Die Frage sollte eigentlich also nicht lauten: „Wie oft soll ich einen Newsletter verschicken?“ Sondern: „Wann soll ich meinen Lesern die Inhalte schicken, die sie gerade unbedingt lesen wollen?“

Mit Häufigkeit (frequency) beschreibt man, wie oft Sie einem bestimmten Empfänger mailen. Das ist meist ganz einfach auszudrücken – etwa jeden Montag um 17 Uhr, also ca. 4 Mal pro Monat.

Mit Rhythmus (cadence) beschreibt man dagegen eine sinnvolle Abfolge von Mails, die nicht nach einem starren Zeitplan, sondern auf der Basis von Nutzergewohnheiten verschickt werden. Sie verschicken Mails also nicht dann, wenn es Ihnen passt, sondern dann, wenn der Empfänger dafür bereit ist.

Den richtigen Zeitpunkt abpassen

Und woher wissen Sie, wann der Empfänger für Ihre Mail bereit ist? Werten Sie die Statistik Ihrer bisherigen Mails aus:

  • An welchem Wochentag werden die meisten Mails geöffnet?
  • Um welche Uhrzeit?
  • Gibt es Mails, die häufig vom selben Empfänger mehrfach geöffnet werden?
  • Welche Links im Newsletter bekommen die meisten Klicks?
  • Sind die Klicks verteilt über die Versandperiode oder sinken sie kurz nach dem Versenden schnell wieder?

Anhand dieser Daten können Sie abschätzen, wann der richtige Zeitpunkt für die jeweiligen Nutzer ist.

Die richtige Abfolge finden

Zum Rhythmus gehört auch die richtige Abfolge. Mails, die thematisch aufeinander aufbauen, signalisieren dem Empfänger höhere Relevanz. Hat er vor ein paar Tagen schon etwas von Ihnen zu einem Thema gelesen, das ihn interessiert, wird er Ihre nächste Mail dazu heute wahrscheinlich auch wieder lesen.

Sie können auch mit Vorankündigungen schon vorab neugierig auf Ihre nächste Mail machen.

Überlegen Sie, ob Sie die Inhalte, die Sie bisher in einem Newsletter haben, vielleicht auf mehrere Mails aufteilen können. Die Inhalte sollten ja alle relevant für die Empfänger sein – und so bekommen diese also häufiger solche Inhalte von Ihnen, die für sie nützlich sind.

Der empfehlenswerte Artikel von Mike Hotz: Using Cadence to Build B2B Email Engagement.




Keine Kommentare möglich.