Feiertage, Faulenzen… und Fortbilden

Das Jahresende ist für viele von uns eine hektische Zeit. Seit spätestens Herbst plant man die Weihnachts-Kampagnen, die Events fürs erste Quartal des nächsten Jahres wollen vorbereitet sein – und die Events noch weit darüber hinaus. Und dann sind dann noch diverse Budgets, die unbedingt noch beauftragt oder abgearbeitet werden müssen vor dem 31. Dezember. So freuen wir uns verdientermaßen auf ein paar entspannte Tage abseits unseres Schreibtischs.

Aber Zeit um den Jahreswechsel ist auch der Moment, in der man den Kopf frei hat, sich auch mit neuen Dingen befassen kann, wofür man im Alltagstrubel nie die Ruhe hat. Wollen Sie auch ein paar Ideen für Ihr Marketing in 2017 bekommen und bei den neuesten Entwicklungen am Ball bleiben, hier unsere Tipps, was Sie sich unbedingt ansehen bzw. was Sie ausprobieren sollten:

Snapchat, Live-Video & Co

Schneemann-Deko
WhatsApp muss man niemandem mehr erklären. Und von Snapchat haben auch viele eine Vorstellung. Doch was man mit diesem Messenger tun kann, das verstehen die wenigsten jenseits der 16. Experimentieren Sie ein wenig mit dem Snapchat, schicken Sie Ihrer Verwandtschaft alberne Nachrichten oder Bilder und machen Sie sich ruhig zum Gespött Ihrer Kinder, Nichten oder Neffen.

Und wo Sie schon dabei sind: Abonnieren Sie ein paar WhatsApp-Newsletter, um selbst zu erfahren, wie hilfreich diese sind.

Oder installieren Sie für sich und einen Kollegen Slack und tauschen Sie sich über Ihre Rechercheergebnisse während der Feiertage miteinander aus. Wenn Ihnen das zu viel Arbeit und zu wenig Freizeit ist: Machen Sie ein paar Fotos mit Instagram und sehen Sie, was andere auf dieser Plattform tun.

Marketing Automation

Was vor einigen Jahren mit dem Verschicken von einem einfachen E-Mail-Newsletter begann, ist heute eine Welt voller Möglichkeiten, mit potenziellen Kunden in Kontakt zu kommen. Es lohnt sich, einen genaueren Blick auf die Systeme zu werfen, mit denen man heute Lead Management professionell betreiben kann. Diese versorgen die Kunden/Leads zur richtigen Zeit mit genau den richtigen Informationen. Streuverluste werden geringer, Inhalte relevanter und die Konversion letztlich besser.

Nutzen Sie die ruhige Zeit, sich einmal anzusehen, was andere Systeme bieten – oder um die versteckten Qualitäten Ihres bestehenden Newsletter-Management-Systems kennenzulernen.

Virtual Reality

2016 sind etliche VR-Brillen herausgekommen, die Virtual Reality erstmals für den Massenmarkt verfügbar machen. Sie sind leicht zu bedienen, angenehm zu tragen und vergleichsweise günstig. Wer keine eigene Brille unter dem Weihnachtsbaum gefunden hat: Für um die 400 Euro gibt es Sonys Brille Playstation VR (die Playstation kostet nochmal knapp 300). Das ist der günstigste Einstieg in die Oberliga.

Wem das zuviel ist, der kann sich für um die 20 Euro eine VR-„Brille“ fürs Smartphone besorgen, die auf dem Prinzip von Google Cardboard beruht: Eine einfache Halterung, in welche man sein iPhone oder Android-Gerät steckt. Über zwei Plastiklinsen sieht man dann auf sein Handydisplay – zusammen mit kostenloser Software wie Within oder Google Cardboard entsteht so ein dreidimensionaler Eindruck. Für eine erste Idee, wie VR sich anfühlt und was damit möglich ist, reicht das schon.

Wie man das fürs Marketing nutzen kann und was das mit Newslettern zu tun hat? Wir werden sehen. Erstmal müssen wir die Techniken kennen, dann kommen uns früher oder später Ideen.

Podcasts, Newsletter, Videotrainings, Bücher

Haben Sie auch noch etliche Newsletter aufgehoben, die Sie unbedingt noch lesen wollen? Oder Podcasts, die Sie hören, Videotrainings, die Sie sehen möchten? Oder stapeln sich die ungelesenen Fachbücher auf Ihrem Schreibtisch? Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, einen Schnitt zu machen. Werden Sie alles los, was älter als 3 Monate ist. Löschen Sie digitale Elemente und verschenken Sie die Bücher. Unbesehen.

Den Rest prüfen Sie und überlegen, was davon Sie lesen, hören bzw. sehen können, bis der Arbeitsalltag Sie wieder einholt. Nur das heben Sie auf. Spätestens in 4 Wochen haben Sie wieder mehr lohnende Inhalte als Sie jemals durcharbeiten können.

Suchen Sie neue Perspektiven

Über die Feiertage treffen die meisten von uns andere Menschen, die sie sonst selten oder nur kurz sehen. Nutzen Sie das und sprechen Sie mit Ihrer 7jährigen Nichte darüber, wie sie digitale Technik einsetzt. Oder fragen Sie Ihren 77jährigen Großvater. Sie werden überrascht sein, wie viele Menschen sich nicht so verhalten, wie Sie es sich vorgestellt haben.

Damit gewinnen Sie wertvolle Einsichten, wie sich echte Nutzer verhalten. Und selbst wenn Sie reines B2B-Marketing machen: Am Ende richtet sich jede Marketing-Kampagne an Menschen.




Keine Kommentare möglich.