Google bestraft Newsletter-Anmeldung

Normalerweise ist praktisch alles, was wir im Bereich Content-Marketing tun, gut für unser Suchmaschinen-Ranking. Google & Co lieben neuen Content. Wenn wir diesen technisch ordentlich aufbereiten und ein paar Grundregeln beim HTML-Code beachten, dann verbessern wir damit automatisch unsere Position bei den Suchmaschinen. Doch wenn wir neue Abonnenten für unseren Newsletter bekommen wollen, müssen wir aufpassen. Seit Januar diesen Jahres bestraft Google nämlich Sites, die zu aggressiv Neuabonnenten gewinnen wollen.

Screenshot Google Webmasters Popups

Im eigenen Blog zeigt Google, welche Art von Popups es negativ wertet.

Das gilt derzeit nur für die mobile Ansicht Ihrer Site. Hintergrund ist, dass Google das Nutzungserlebnis stärker in seine Wertung mit einbezieht. Und Sites, die hier nicht performen, werden abgestraft. Betroffen sind Popups, die den Blick auf die eigentliche Seite blockieren (so genannte intersitials). Diese nutzen manche Sites z.B. dafür, um die Besucher zum Abonnieren des Newsletters zu motivieren.

Dabei bringt es auch nichts, eine Zeitverzögerung einzubauen – auch wenn das Popup erst nach einer festgelegten Zeit oder bei einer bestimmten Scrollposition erscheint, wertet das Google negativ.

Was allerdings in Ordnung sind, sind Popups für

  • Hinweise zur Verwendung von Cookies oder andere rechtliche Dinge wie Altersüberprüfung
  • Banner, die nur einen kleinen Teil des Bildschirms verdecken und z.B. auf eine vorhandene App des Site-Anbieters hinweisen

Wie Sie die Google-Strafe vermeiden

Der sicherste Weg, wie Sie verhindern, von Google abgestraft zu werden ist, auf Popups in der mobilen Ansicht Ihrer Site zu verzichten – für die Nutzer Ihrer Site ist das auch angenehm. Das ist genau das, was Google erreichen wollte.

Wie bewerben Sie dann weiterhin Ihren Newsletter? Ganz einfach: Mit einem fest in die Seite integrierten Formular. Dieses können Sie auch mehrfach auf der Seite bringen, z.B. einmal nach einem Drittel des Textes und einmal am Ende – vorausgesetzt, Sie haben eine längere Seite.
Alternativ können Sie Ihre Formulare auch erst bei einem Klick auf einen Link anzeigen.

Mehr Infos dazu im Google Webmasters Blog




Keine Kommentare möglich.