Top-Tipps zum Keywords recherchieren

Top-Tipps zum Keywords recherchieren

Dass es sich nicht lohnt, sich zu stark auf die Keywords zu stürzen, darum ging es kürzlich hier im Blog (Keywords – viel hilft viel?. Und doch müssen wir uns immer wieder mit den Keywords beschäftigen. Denn sie sind keineswegs nur für Suchmaschinen relevant – hier nimmt ihre Bedeutung sogar eher ab. Bei den Nutzern dagegen wird deren Bedeutung aber keineswegs geringer, und das wird sie auch nie.

Denn Keywords sind die Schlüsselwörter, welche die Nutzer im Kopf haben. Die wollen sie auf den Trefferseiten sehen, die wollen sie auf Ihren Landing Pages lesen und die erwarten sie in White Papers oder Newslettern.

Und auch bei der Recherche von Themenideen helfen Ihnen die Keywords sehr.

Weiter


Keywords – viel hilft viel?

Keywords – viel hilft viel?

Wer schon ein paar Jahre länger im Online-Marketing unterwegs ist, der erinnert sich noch an die magische Keyworddichte. Das ist die Häufigkeit, mit welcher der für einen Text wichtigste Begriff in diesem auftauchen sollte, damit die Seiten von den Suchmaschinen gut bewertet wurden. Darum ranken sich bis heute Mythen – aber zum Glück kennen den Begriff Jüngere nicht mehr als das Schlüsselelement zur erfolgreichen Suchmaschinenoptimierung.

Denn diese Fixierung auf Keywords führte dazu, dass Texte auf Websites kaum lesbar wurden. Sie wurden so optimiert, dass die Suchmaschinen die Seiten als hoch relevant ansahen – die Menschen durchschauten das sofort und verließen solche Seiten oft schnell. Davon hatte dann der Sitebetreiber auch wenig – seine Seiten landeten ganz oben auf den Trefferlisten von Google und Co, aber die Nutzer liefen ihnen dennoch weg.

Das haben die Suchmaschinen-Betreiber auch erkannt und mittlerweile gibt es sogar einen Abschlag, wenn Sie ein Keyword zu häufig verwenden. Damit ist die Unsicherheit groß – was ist jetzt erlaubt und was nicht? Was bringt etwas und was schadet eher? Die Antwort ist dabei eigentlich ganz einfach.

Weiter


Automatisch generierte Mails müssen nicht unpersönlich sein

Automatisch generierte Mails müssen nicht unpersönlich sein

Automatisierung ist, wofür Computer mit am besten geeignet sind. Sie nehmen uns Arbeit ab und sorgen zuverlässig dafür, dass wichtige Aufgaben regelmäßig erledigt werden. Und doch wollen wir Menschen nicht von Maschinen bedient werden. Wenn wir das Gefühl haben, wir haben es mit einem Roboter zu tun, schätzen wir das weniger – auch, wenn es für uns vielleicht sogar besser ist.

Das ist ein Problem bei der E-Mail-Marketing-Automatisierung. Aber glücklicherweise lässt sich das Problem recht einfach lösen.

Weiter


Das Problem mit Newsletter-Anbietern aus den USA

Das Problem mit Newsletter-Anbietern aus den USA

“Wie halten Sie es mit dem Datenschutz, Herr Präsident?” – so könnte die Gretchenfrage der nächsten Jahre für viele Unternehmen lauten. Denn Donald Trump hat keine besonders hohe Meinung von dem Thema. Zugleich nutzen die meisten Unternehmen in irgendeiner Art und Weise Cloud-Services von Dropbox, Google oder Microsoft. Und deren Rechenzentren stehen bekanntlich in den USA.

Ob es zukünftig überhaupt noch möglich sein wird, die Daten von EU-Bürgern in die Vereinigten Staaten zu transferieren, ist derzeit aber mehr als fraglich. Davon wäre insbesondere auch das E-Mail-Marketing betroffen. Denn hierfür werden in der Regel personenbezogene Daten verwendet, also Daten, mit denen sich eine Person einwandfrei identifizieren lässt. Weiter


Die 7 Top-Drip-Kampagnen

Die 7 Top-Drip-Kampagnen

Für Marketing Automation braucht man als erstes eine technische Lösung. Doch damit ist es natürlich nicht getan. Hat man die gefunden und eingerichtet, liegt erst das Werkzeug bereit. Dann geht es an die Arbeit: Die Abläufe definieren und vor allem die Inhalte erstellen.

Ein wichtiger Teil davon sind Drip-Kampagnen – auch Autoresponder- oder Dripping-Kampagnen genannt.

Diese beliefern Interessenten automatisch in regelmäßigen Abständen per E-Mail mit relevanten Inhalten. Doch welche Inhalte eigenen sich? Im Folgenden 7 Tipps, wo Sie ansetzen können.

Weiter


Wie wir wissen was Kunden quält

Wie wir wissen was Kunden quält

Wo drückt meinen potenziellen Kunden der Schuh? Je besser ich die Frage beantworten kann, desto besser sind meine Newsletter, ja, mein ganzes Marketing. Denn die so genannten Pain Points der Nutzer sind entscheidend – also ihre Sorgen, Ängste und Probleme. Bei allen Interessenten, bestehenden und künftigen Kunden kann ich punkten, wenn ich zeige, dass ich deren Probleme…

  1. wahrnehme,
  2. als wichtig anerkenne
  3. und vielleicht sogar eine Lösung für sie anbieten kann.

Deshalb gibt es unzählige Methoden, wie Sie diese Dinge herausbekommen. Eine super simple, kostenlose und doch hoch effiziente Site, die uns dabei hilft, habe ich gerade entdeckt.

Weiter


SC-Networks wird Fördermitglied beim Bundesverband Industrie Kommunikation e.V. (bvik)

SC-Networks wird Fördermitglied beim Bundesverband Industrie Kommunikation e.V. (bvik)

Wir von SC-Networks engagieren uns bereits seit 2015 als aktives Mitglied im Bundesverband Industrie Kommunikation e.V. (bvik). Jetzt gehören wir neben Oracle zu den Fördermitgliedern des bvik.
Weiter


Top 5 Beispiele für Marketing mit Virtual Reality

Top 5 Beispiele für Marketing mit Virtual Reality

Im letzten Beitrag habe ich untersucht, warum so viele Marketing-Entscheider planen, in Virtual Reality zu investieren (Virtuelle Realität im Marketing – irreal oder Chance?). Doch wofür haben die Kollegen ihre Budgets ausgegeben, die hier schon aktiv sind?

Ich habe 5 lohnende Beispiele herausgesucht, die zeigen, was heute schon geht.

Weiter


Virtuelle Realität im Marketing – irreal oder Chance?

Virtuelle Realität im Marketing – irreal oder Chance?

Nach einer gerade veröffentlichen Studie planen 30 Prozent der deutschen Unternehmen, ins Marketing im Bereich Virtual Reality einzusteigen.

Virtuelle Realität (VR) ist mal wieder im Kommen, diesmal aber anscheinend wirklich für den Massenmarkt. Ich persönlich finde das ein sehr faszinierendes Thema – und doch hat mich die Begeisterung deutscher Marketing-Verantwortlicher dafür überrascht.

Kann mit dieser Technik, die noch in den Kinderschuhen steckt, wirklich effektives Marketing gemacht werden? Hat das tatsächlich Potenzial oder ist das nur Hype?

Weiter


Investitionspläne im Digitalmarketing 2017

Investitionspläne im Digitalmarketing 2017

Mehr als die Hälfte aller Nutzer will von Unternehmen per E-Mail kontaktiert werden. Folgerichtig wollen Unternehmen 2017 in E-Mail-Marketing und auch in Suchmaschinenoptimierung investieren. Das ergibt die Studie Digital-Marketing-Trends 2017, zu der 238 Online-Marketing-Verantwortliche befragt wurden.

Weiter


Verlosung: Buch “Website-Konzeption”

Verlosung: Buch “Website-Konzeption”

Jede neue Website, aber auch jede Kampagne und jede einzelne Landingpage wird nur dann erfolgreich, wenn eines stimmt: das Konzept. Das ist einerseits simpel und einleuchtend. Und doch ist die Entwicklung eines stimmigen Konzepts alles andere als einfach.

Eine Vielzahl von Tipps, Ideen, Vorgehensweisen und Beispielen dazu finden Sie in dem Buch “Website-Konzeption”, das gerade in der 8. aktualisierten Auflage erschienen ist. Und davon verlosen wir unter allen Lesern des Evalanche-Blogs drei Exemplare.

Weiter


B2B-Unternehmen bei Leadgenerierung hinterher

B2B-Unternehmen bei Leadgenerierung hinterher

Wer das Evalanche-Blog liest, für den ist es nichts Neues: Newsletter sind eine der ältesten digitalen Marketingtechniken – und noch immer eine der effektivsten und effizientesten. Und doch scheinen viele deutsche Unternehmen hier noch immer große Potenziale unerschlossen zu lassen.

Insbesondere im B2B-Bereich gibt es deutlichen Nachholbedarf. Das zeigen aktuelle Zahlen einer Studie, die 288 B2B-Unternehmen untersucht hat. Dabei wurden über 40 Einzelkriterien hinsichtlich der Qualität ihres E-Mail- und Newsletter-Marketings betrachtet.

Weiter


Positive Verwirrung und spannende Challenge –  Rückblick zum Dialog Summit 2017

Positive Verwirrung und spannende Challenge – Rückblick zum Dialog Summit 2017

Vergangene Woche ging der Dialog Summit in Frankfurt, das Forum für Data-Driven Marketing, bereits in die dritte Runde. Auf drei Bühnen gaben sich über 50 Referenten die Ehre. Geehrt wurden außerdem B2C- und B2B-Vorzeige-Unternehmen, „die im Rahmen ihrer Kommunikationsstrategie erfolgreich und langfristig auf den individuellen Dialog mit dem Kunden setzen“ – mit dem EDDI-Award des DDV. Die besten E-Mail-Marketing und Data-Driven-Marketing-Kampagnen erhielten den E-Mail-Award 2017.

Als Gold-Partner waren wir natürlich mit vor Ort. Unser Projektmanager Tobias Eickelpasch ging für SC-Networks bei der „Marketing Automation Challenge – drei MA-Lösungen im Live-Vergleich“ ins Rennen. Im Anschluss haben wir ihm ein paar Fragen gestellt.

Weiter


Datengetriebenes Online-Marketing im E-Commerce – Teil 2: Steuerung und Auswertung

Datengetriebenes Online-Marketing im E-Commerce – Teil 2: Steuerung und Auswertung

Im letzten Beitrag ging es um die Grundlagen eines datengetriebenen Marketings im E-Commerce: um die Strategie und Zielsetzung. Sind diese definiert, kann es an den Aufbau des Controlling-Systems, der Analyse-Technologie und Optimierungscycles gehen.
Weiter


Datengetriebenes Online-Marketing im E-Commerce – Teil 1: Ziele und Planung

Datengetriebenes Online-Marketing im E-Commerce – Teil 1: Ziele und Planung

Die stetig zunehmende Konkurrenz, ein bis auf die Spitze getriebenes Nischendenken sowie die grundlegende Professionalisierung des E-Commerce führen zu einer noch nie dagewesenen Komplexität. Besonders gilt dies für die Vermarktung von Produkten und Services. Onlinehändler müssen neue Wege gehen.
Weiter


Kundenwünsche kennen – 6 Top-Tipps

Kundenwünsche kennen – 6 Top-Tipps

Im vorigen Blogbeitrag ging es darum, wie wichtig es ist, die Probleme unserer Kunden zu kennen (Warum kaufen wir, was wir kaufen?). Nur so können wir für unsere Newsletterempfänger wirklich relevante Inhalte liefern.

Ganz hilfreich ist dabei die Infografik der Agentur Squirrly, welche die 6 wichtigsten Tipps dafür zusammenfasst.

Weiter


Warum kaufen wir, was wir kaufen?

Warum kaufen wir, was wir kaufen?

Wissen Sie, was Ihre Newsletterempfänger wollen? Wahrscheinlich haben Sie eine ziemlich konkrete Vorstellung davon, wenn Sie schon länger einen Newsletter schreiben. Und doch: Wenn wir unseren Abonnenten weiter für sie relevante Inhalte liefern wollen, sollten wir uns immer wieder mal mit deren Problemen befassen. Im besten Fall ist alles gut, im schlimmsten stellen wir fest, dass wir etwas ändern müssen – gut, wenn uns das früh auffällt.

Sich mit den Problemen unserer (potentiellen) Kunden zu befassen ist noch viel wichtiger, wenn wir einen neuen Newsletter planen und neue Kundengruppen ansprechen wollen.

Mit Problemen befasst sich ja eigentlich niemand gern, aber dafür werden wir belohnt, wenn wir das tun. Denn wenn wir die Probleme von anderen lösen, sind sie uns dankbar. Wir bauen Vertrauen auf, eine Beziehung. Wie also finden wir heraus, was die Probleme unserer Kunden sind?

Weiter


Den richtigen Ton treffen – ansprechend schreiben

In einem der letzten Beiträge ging es darum, dass Sie einzigartig sein müssen (Warum Ihr Newsletter abbestellt wird – die 6 Top-Gründe). Damit Ihre Empfänger Ihren Newsletter auch langfristig schätzen, ist es wichtig, nicht nur hoch relevante Inhalte zu liefern. Sie müssen auch einen eigenen Stil entwickeln, der die Empfänger dazu bringt, eine Verbindung mit Ihnen aufzubauen. Ein ganz wichtiges Element dabei ist Ihr Sprachstil.

Dem schenken die meisten wenig Aufmerksamkeit – man schreibt eben so, wie man meint, dass es angemessen ist. Aber das ist ein Fehler. Denn nachdem E-Mail hauptsächlich über Text funktioniert, ist die Sprache eine ganz entscheidende Möglichkeit, eine eigenen Persönlichkeit zu entwickeln, welche die Empfänger schätzen.

Weiter


Warum Ihr Newsletter abbestellt wird – die 6 Top-Gründe

Warum Ihr Newsletter abbestellt wird – die 6 Top-Gründe

Wer seine Newsletter mit Herzblut erstellt, dem tut jede einzelne Abmeldung vom Verteiler weh. Warum machen die Abonnenten das?

Die Gründe dafür sind meist weder besonders komplex noch schwer zu verstehen – und in den meisten Fällen können Sie etwas dagegen tun.

Weiter


„An Tagen wie diesen…“ – Rückblick zum Lead Management Summit 2017 und zum Partnerevent

„An Tagen wie diesen…“ – Rückblick zum Lead Management Summit 2017 und zum Partnerevent

Würzburg ist immer eine Reise wert – ganz besonders, wenn gleich zwei Highlight-Veranstaltungen auf einen warten. Auch in diesem Jahr haben wir von SC-Networks wieder den Lead Management Summit (28./29. März 2017) mit unserem Partnerevent kombiniert – ein wahrhaft sportliches Unterfangen.

Weiter


E-Mail-Marketing-Tricks, die nicht mehr ziehen

E-Mail-Marketing-Tricks, die nicht mehr ziehen

E-Mail-Marketing hat einen Segen, der gleichzeitig ein Fluch ist: Von jeder einzelnen Mail wissen wir, ob sie erfolgreich war – wurde sie geöffnet oder nicht? Das ist ein Segen, weil wir dadurch immer besser werden können. Unsere Mails können mit jeder Aussendung besser sein als bei der vorigen.
Ein Fluch ist das, weil diese leichte Messbarkeit dazu führt, dass wir alle ständig Trends hinterherlaufen. Wir machen alles mit, was unsere Öffnungsrate, die Klickrate und andere Metriken in die Höhe treibt. Dabei bleibt manchmal der gesunde Menschenverstand auf der Strecke.

Und vor allem: Das Nutzerverhalten ändert sich schnell. Was gestern noch best practice war, ist heute schon ein alter Hut. Im schlimmsten Fall führen veraltete Marketing-Tricks sogar dazu, dass man den eigenen Erfolg untergräbt.

Weiter


Influencer Marketing – klappt das im E-Mail-Marketing?

Influencer Marketing – klappt das im E-Mail-Marketing?

Wie bringe ich jemanden dazu, mein Produkt zu kaufen oder mein Unternehmen zu beauftragen? Indem ich ihn überzeuge – leider ein ganz schön schwieriges Unterfangen. Und wie ich dieses angehe, darum dreht sich die ganze Welt des Marketings.

Dieses Überzeugen von Menschen ist ganz schön viel Arbeit, und daher freut sich jeder Markteer, wenn man diese Arbeit nicht so oft machen muss. Wenn uns diese Aufgabe sogar andere abnehmen. Wir überzeugen also einen Kunden und wenn wir das geschafft haben, dann überzeugt dieser viele weitere. Es wäre so schön: Wir müssten uns nur noch die Personen heraussuchen, die besonders viele andere überzeugen – dann haben wir unsere Mittel höchst effizient eingesetzt.
Das ist die Kernidee hinter dem so genannten Influencer Marketing. Doch der Experte Duncan J. Watts meint: leider funktioniert diese Idee nicht.

Weiter


Vertrauen schaffen für mehr Erfolg

Vertrauen schaffen für mehr Erfolg

Vertrauen ist die Grundlage für jede Beziehung – privat wie beruflich. Wenn Sie eine neue Beziehung mit einem Mailempfänger eingehen, ist es daher elementar, dass Sie bei ihm Vertrauen schaffen. Andernfalls bleibt Ihnen ein Newsletter-Empfänger nicht erhalten, ein neuer Kunde wird kein Stammkunde oder ein Interessent markiert Ihre Mails als Spam. Das kann sogar passieren, wenn er gerade Informationen von Ihrer Site angefordert hat.

Weiter


Checkliste optimale Zustellbarkeit – so werden Sie nicht als Spam eingeordnet

Checkliste optimale Zustellbarkeit – so werden Sie nicht als Spam eingeordnet

Immer wieder haben wir damit zu kämpfen, dass unsere Mails im Spamfilter landen. Provider ändern ihre Richtlinien, Nutzer ihre Angewohnheiten – und auch wir probieren Neues aus, was uns möglicherweise schaden kann, wenn wir nicht alles gründlich vorher durchdenken.

Damit Sie hier nichts übersehen, haben wir Ihnen eine aktuelle Checkliste mit den wichtigsten Punkten zusammengestellt.

Weiter